27 Februar 2015

Automatisiere deine Online-Routine mit IFTTT

Computer - ich habe eine Aufgabe für dich: Wenn ich einen neuen Beitrag in meinen Blog poste, dann verlinke ihn auf Twitter und Facebook.
Solche und ähnliche Aufgaben können automatisch von Internet-Diensten erledigt werden. Ich habe mir IFTTT kurz angeschaut:

IFTTT


Screenshot: ifttt.com
IFTTT (IF This Than That) ist so etwas wie ein Klebstoff für diverse Internetdienste. Auf der Seite von IFTTT heißen sie Channels. Es gibt 167 davon. Es geht los mit 500px, Android Device Android Location, .... und endet mit Yammer, Yo und YouTube. Besonders interessant erscheinen mir noch Google Drive, OneDrive und Dropbox. Aber auch Ebay, Tumblr, Vimeo und Gmail sind sicher nicht zu ignorieren.
Der IF-Teil benötigt einen Trigger. Diese sind vorgegeben. Für Facebook zum Beispiel existieren folgende Trigger:

  • Any new post by you in area
    Dieser Trigger feuert los wann immer du etwas auf Facebook postest. 
  • New status message by you
    wird abgefeuert wenn du einen neuen Status bei Facebook einträgst. Der Status muss einfacher Text sein.
  • New status message by you with hashtag
    Ebenfalls ein einfaches Text-Update aber mit einem ganz bestimmten Hashtag.
  • New link post by you
  • New link post by you with hashtag
  • New photo post by you
  • New photo post by you with hashtag
  • New photo post by you in area
  • You are tagged in photo
    Wann immer du in einem neuen Photo getagged wirst feuert dieser Trigger. IFTTT nennt Sicherheits-Einstellungen, die es verhindern dass wirklich jeder Tag in irgendwelchen Fotos gemeldet wird.
  • Your profile changes
    Die Felder sind: Name, Profile picture, Location, Website and Bio.
Der Than-Teil benötigt Actions. Für Facebook gibt es folgende
  • Create a status message
    Ein einfacher Text wird als Status-Meldung auf Facebook veröffentlicht
  • create a link post
    Ein Link wird auf Facebook geteilt.
  • Upload a photo from URL
    von einer gegebenen URL wird in ein Facebook Album ein Foto geladen
Naja, bei 167 Diensten kann diese Liste ziemlich lang werden. Ich glaube du hast die Idee verstanden. Du kannst anderen Internet-Diensten Daten schicken, wann immer du etwas auf Facebook machst und dein Facebook-Konto kann von anderen Diensten Daten empfangen und diese dann auf Facebook posten.
So einfach und praktisch das alles erscheint, die Sache hat einen Haken. Wenn du mit IFTTT arbeitest gibst du ziemlich viel Kontrolle über die betroffenen Konten an einen Internet-Dienst weiter. So etwas zieht Übeltäter an.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen